Kurventreppenlift

In kurvigen Treppenhäusern können viele Treppenlifte, die für gerade Treppenhäuser konzipiert worden sind, nicht benutzt werden. Stattdessen bietet sich in diesen Fällen ein sogenannter Kurventreppenlift an. Wie bei den geraden Treppenliften können Treppenliftbedürftige auch bei Kurventreppenliften auf die gängigen Modellklassen

  • Sitzlift
  • Plattformlift
  • Rollstuhllift und
  • Hängelift

zurückgreifen. Selbst eine Konstruktion im Außenbereich einer Immobilie ist bei Kurventreppenliften problemlos möglich. Der markante Unterschied bei Kurventreppenliften ist die notwendige individuelle Anpassung der Laufschienen.

Da das Treppenhaus Kurven besitzt, müssen die Laufschienen an den Treppenverlauf angepasst werden. Dabei steht es Treppenliftbesitzern frei, ob sie den Lifter an der Innen- oder der Außenseite des jeweiligen Treppenhauses anbringen. Prinzipiell ist beides möglich. Bei einer Montage auf der Innenseite wird häufig das Treppengeländer als Stütze für die Laufschienen genutzt. Andernfalls werden zusätzliche Stützen installiert, an denen die Schienenelemente angebracht werden, auf denen wiederum der Treppenlift montiert wird.

Grundsätzlich kann der Lifter sowohl bei 1-Schienen- als auch bei 2-Schienen-Systemen (häufig auch Doppelrohrsystem genannt) verwendet werden. Eine Montage über mehrere Stockwerke hinweg ist selbstverständlich problemlos möglich. Möglichst sollte darauf geachtet werden, einen Kurventreppenlift mit Klappschienen auszuwählen, da die Laufschienen dann vor Türen oder Durchgängen verkürzt werden können und somit nicht den Weg versperren. Mitunter ist das sogar baurechtlich notwendig, da Treppenhäuser für den Notfall eine Mindestbreite aufweisen müssen, damit zum Beispiel die Feuerwehr im Ernstfall Rettungsmaßnahmen ergreifen kann. Aus ähnlichen Gründen bietet sich die sogenannte Parkkurve an, was bedeutet, dass der Lifter bei Nichtbenutzung neben dem Treppenaufgang postiert ist, um damit Raum für die Nutzung der Treppe zu schaffen. Ebenso sind einklappbare Sitze, Plattformen und Fußteile empfehlenswert.

Ein guter Kurventreppenlift sollte eine Tragkraft von mindestens 120 Kilogramm besitzen, damit eine bedürftige Person sicher auf dem Lifter befördert werden kann. Zudem sollte beachtet werden, dass beispielsweise eine Tüte mit Einkäufen, die auf den Knien Platz finden kann, um ebenfalls in ein anderes Stockwerk gebracht zu werden, ein Eigengewicht besitzt, das zum Körpergewicht hinzukommt. Ferner ist es vorteilhaft, wenn der Treppenlifter über Sicherheitsgurt, entsprechende Sicherheitssensoren, Klemmschutz, Kindersicherung, automatische Geschwindigkeitsbegrenzung, Stromausfallbetrieb und einen wartungsarmen Antrieb verfügt. Für die Möglichkeit der optischen Anpassung bieten sich Auswahlmöglichkeiten hinsichtlich der Farben für Polster und Schienen an.

Viele Treppenlifthändler und -hersteller geben als Lieferzeit bei Kurventreppenliften eine Zeitdauer von circa zwei bis vier Wochen an. Damit dauert die Lieferung etwas länger als bei geraden Treppenliften, was der Individiualisierung geschuldet ist. Der Einbau des gelieferten Geräts dauert in etwa einen halben Tag.

Die Notwendigkeit der individuellen Anfertigung gestaltet einen späteren Wiederverkauf an einen weiteren Treppenliftbedürftigen schwierig. Da der Treppenlift an das jeweilige Treppenhaus angepasst wird und diverse Laufschienenmodule benötigt werden, kann dies bedeuten, dass ein anderes Treppenhaus mit vielen anderen Modulen ausgerüstet werden müssen.

Die Preise für Kurventreppenlifte sind in Relation zu geraden Treppenliften deutlich höher und Beträge von 5.000 bis 10.000 Euro sollten für Standardmodelle nicht weiter überraschen. Das liegt unter anderem am individuellen Aufmaß, das für jedes Treppenhaus vorgenommen werden sollte, in dem ein Kurventreppenlift verkehren kann.

Angesichts der relativ hohen Preise bietet sich ein ausgiebiger Preisvergleich an. Der kann entweder im Internet oder bei einem Händler vorgenommen werden. Auch eine individuelle Beratung durch und bei einem Treppenlifthändler kann dafür sorgen, dass man sehr viel Geld spart. Die Angebote von Treppenlifthändlern sollten jedenfalls ausgiebig hinterfragt werden. Wer finanziell nicht gebettet ist, sollte sich zudem um mögliche Zuschüsse bemühen. Diese können unter Umständen von den folgenden Stellen bezogen werden:

  • Pflegeversicherung
  • Stiftungen
  • Sozialverbände
  • private Gönner
  • Betriebskassen
  • u.v.m.

Des Weiteren bietet sich – trotz aller Schwierigkeiten bei der Suche – ein Gebrauchtkauf und bei kurzer Bedarfszeit eine Miete von Kurventreppenliften an.