Treppenlift-Zuschuss durch die Pflegekasse

Damit die Pflegekasse zahlt, müssen einige Auflagen erfüllt sein. Zentral ist hierbei die Tatsache, dass der Treppenlift unbedingt benötigt werden muss, damit es überhaupt zu einer Bezuschussung kommt. Das soll verhindern, dass Zuschüsse an solche Menschen gezahlt werden, die sich von dem Geldbetrag einen Wertgegenstand kaufen, um ihn später zu verkaufen, was die Krankenkasse dann nicht mehr mitbekommen würde. Folglich wäre es Versicherungsbetrug. Aufgrund dessen gibt es die sogenannten Pflegestufen. Wer in Pflegestufe 1, 2 oder 3 eingestuft wurde, kann eine Bezuschussung erhalten. Die Treppenlift Pflegestufe ist äquivalent zur Pflegestufe, die ausgesprochen wird, wenn täglich ein bestimmter Zeitaufwand durch eine zweite Person vonnöten ist, um es dem oder der Bedürftigen zu ermöglichen, ein würdiges Leben in unserer Gesellschaft führen zu können. Dazu gehört unter anderem ein tägliches Waschen und eine warme Mahlzeit am Tag.
Bei Vorlage eines Bescheides über die Pflegestufe darf man dann davon ausgehen, einen Zuschuss von der Treppenlift Krankenkasse zu erhalten. Maximal werden dann 4.000 Euro an die bedürftige Person überwiesen, damit sich diese problemlos einen Treppenlift leisten kann.

Neue Treppenlifte mitsamt deren Einbau werden mit grob 3000 Euro veranschlagt. Der Preis kann gedrückt werden, indem man beispielsweise den Einbau selbst übernimmt, doch ist das risikoreich und im Grunde geht es beim Kauf eines Treppenlifts ja darum, mehr Sicherheit im Alltag herzustellen. Jedes entstehende Risiko trägt also nicht zum eigentlichen Nutzen eines Treppenlifts bei.

Weiterhin kann man aber auch einen gebrauchten Treppenlift erwerben, denn diese sind deutlich günstiger als neue Treppenlifte. Ebenso ist bei einem gebrauchten Treppenlift nicht von einer Qualitätseinbuße zu sprechen, denn viele Treppenliftnutzer gehen sorgsam mit ihrem Treppenlift um. Benötigen sie ihn nicht mehr, liegt nichts näher als die Möglichkeit, den Treppenlift zu verkaufen. Zumeist werden Treppenlifte erst am Ende des Lebens benötigt, werden mit dem Tod eines Bedürftigen also zu Objekten, die direkt keine Verwendung mehr besitzen. Auch daher lohnt es sich, den Erben den Treppenlift zu fairen Konditionen abzukaufen, da davon beide Seiten profitieren.

Durch den Treppenlift Zuschuss kann sich also jeder Bedürftige einen Treppenlift leisten, sofern er diesen tatsächlich benötigt. Die maximale Bezuschussung wird zwar nur selten ausgezahlt, dennoch erhält man in der Regel hohe Geldbeträge. Reicht das nicht aus, um einen Treppenlift voll finanzieren zu können, sollte man sich darum bemühen, den Preis so weit zu drücken, dass der Erwerb erschwinglich ist.

Somit kann sich jeder Versicherte bei gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen einer Bezuschussung sicher sein, was dem Prinzip unseres Sozialstaates würdig ist. Es ist beruhigend zu wissen, dass man im Bedarfsfall nicht alleine gelassen wird und auch finanzielle Unterstützung von Seiten der Treppenlift Krankenkasse erhält. Alleine die Tatsache, um diesen Umstand zu wissen, sorgt im Ernstfall dafür, dass einige Sorgen vergessen gemacht werden. Ebendies ist die große Errungenschaft des deutschen Sozialstaatmodells.